“… Dessen Firma “Deutsche Gesellschaft für Cybersicherheit” war bei Routine-Scans auf den offenen SMB-Server gestoßen. Nehls wandte sich zunächst zwei Mal per Mail an Buchbinder, erhielt nach eigenen Angaben jedoch keine Antwort.“