Herr Meuthen, Sie haben diese furchtbare Tat weder begangen, noch zu ihr aufgerufen. Aber die nun folgende unbedingt nötige Diskussion (und die berechtigten Ängste) als “politische Instrumentalisierung” und “zynischen Fehlgriff” zu diffamieren, ist einfach nur widerlich!Meuthen